Geschichte

Die Geschichte von dy Abt fan Starum

1917

Zu wasser

Das "zu wasser" lassen

Im Jahre 1917 wurde der Klipper durch die Schiffswerft ‚Gebroeders van Zutphen‘ in Vreeswijk (jetzt Nieuwegein) als eins von den letzten gebauten segelnden Frachtschiffen zu Wasser gelassen. Das Schiff hatte einen Mast und bekam den Namen ‚Vertrouwen‘ (Vertrauen). Der Motor hatte seine Arbeit getan, dennoch blieb die ‚Vertrouwen‘ bis Ende der sechziger Jahre unter Segeln als Frachtschiff aktiv. In den letzten Jahren wurde wohl ein ‚Lamme Arm‘ eingesetzt, was ein Seitenkran war, der mit einem Motor ausgestattet auf dem Vordeck befestigt war.

1972

Umbau

Umbau zu einem Passagierschiff

Im Jahre 1972 wurde die ‚Vertrouwen‘ von Sietse Dijkstra aus Laaksum (ein kleines Dorf in der Nähe von Stavoren) gekauft und als eins von den ersten größeren Charterschiffen umgebaut. Die Takelage wurde angepasst, so dass das Schiff eine Seegängige Beseilung bekam: hinter dem Hauptmast wurde ein Bezanmast hinzugefügt und vor dem Hauptmast wurde ein Kluiverbaum installiert, so dass mehrere Segel gesetzt werden konnten. Am Mast und am Bezan wurden jeweils eine Vorrichtung für ein Topsegel platziert. Das Schiff wurde umgetauft auf den Namen ‚dy Abt fan Starum‘. Dieser Name wurde in Andenken an den Mönch ‚Odolphus‘ gewählt, der im Jahre 837 das Odolphuskloster in Stavoren erbaute. Der Klipper erhielt Kabinen und einen großen Aufenthaltsraum mit Küche und WC. Zum Zeitpunkt des Umbaus war der Klipper sehr modern ausgestattet, um mit Gästen zu segeln.

Orginal

Orginal

Eins der schönsten Elemente, die vom alten Schiff ‚Vertrouwen‘ erhalten sind, ist das ‚roef‘ mit seiner originalen Verkleidung aus dem Jahr 1917. Das ‚roef‘ ist freilich der private Rückzugsort des Skippers, aber Kees gibt seinen Gästen sehr gerne eine Führung.

1993

Sneekweek

Schiff des Jahres

Im Jahr 1993 wurde ‚dy Abt fan Starum‘ während der Eröffnung der ‚Sneekweek‘ ausgewählt, Schiff des Jahres zu sein, um mit allen teilnehmenden Wettstreitklassen durch die Grachten von Sneek zu fahren.

2009

Neue Eigner

Kees en Gelfke van der Zweep werden die neuen Eigner

Seit 2009 ist das Schiff Eigentum von Kees und Gelfke van der Zweep. Seit 1994 hatten sie mit der Passagiersfahrt mit Party- und Rundfahrtschiffen (der MS Grou und der MS Tanja) ihr Brot verdient. Dann wurde es Zeit für eine neue Herausforderung. Die ersten Jahre wurden die ‚Abt‘ noch durch einen eingesetzten Skipper gefahren, aber als der Rundfahrtbetrieb verkauft wurde, stellte Kees sich selbst hinters Ruder.

2021

Gegenwart

Gegenwart

In der Saison fährt der Klipper von seinem Heimathafen Stavoren aus, im Winter liegt sie in Grou, als Hotel- oder Schlafschiff, wo man die Möglichkeit hat, sich einzumieten, zum Beispiel in Leeuwarden. Auch hatten wir schon mehrere Male Übernachtungen in Groningen gehabt, von Teilnehmern der ‚Eurosonic‘ und ‚Noorderslag‘.

mit Gästen

5791 Seemeilen

Routen und Möglichkeiten

1001 Möglichkeiten

Gäste an Bord

> 2180 Gäste